Mitfahren???

 

Auch wenn bei uns der Sport als solcher und das Vereinsleben im Vordergrund steht, so ermöglichen wir doch auch jedem Interessierten die Faszination des lautlosen Schwebens in einem Freiballon selbst zu erfahren.

 

Gerne nehmen wir Sie also auch als Gast bei unseren Fahrten im Heißluft- oder Gasballon (kennen Sie den Unterschied?) mit und lassen Sie in familiärer Atmosphäre an unserem geliebten Hobby teilhaben. Im Gegensatz zu gewerbsmäßigen Luftfahrtunternehmen steht bei uns das Vergnügen im Vordergrund.

 

Wir freuen uns von Ihnen angesprochen zu werden, versorgen Sie per Telefon, Post oder Email gerne mit weiteren Informationen und begrüßen Sie hoffentlich bald bei uns im Ballonkorb.

 


Wir haben für unsere Gäste ein Merkblatt verfasst, in dem alle Informationen enthalten
sind, die für eine Freiballon-Mitfahrt wichtig sind.


Der Gasballon:
Wie der Name schon sagt, wird er mit einem Gas gefüllt, dass leichter ist als die Ihn
umgebende Luft. Die Hülle des Gasballons fasst durchschnittlich 1000 m3 Inhalt.
Die Tragkraft beträgt 1,1 Tonnen. So ein Gasballon kann also neben den Sandsäcken
und Instrumenten 4-5 Personen mit in die Luft nehmen.
Die Besatzung setzt sich meist aus 2 Piloten und 2-3 Mitfahrer(innen) zusammen.
Der Ballon steigt, wenn der Pilot etwas Sand abwirft. Natürlich werden keine ganzen
Sandsäcke abgeworfen, sondern wohldosiert mit einer Sandschaufel.
Soll der Ballon sinken, so betätigt man über eine Ventilleine das Ventil und somit
kann Traggas entweichen. Der Vorteil des Gasballons besteht darin, dass man mit ihm
lange, schöne Fahrten machen kann. Er verursacht keinerlei Fahrtgeräusche, es ist
wunderbar still im Korb. Für den Naturverbundenen Menschen bietet sich eine Fülle
von Beobachtungsmöglichkeiten und Ansichten aus luftiger Höhe, die von keinem
anderen Luftfahrzeug vermittelt werden können.
Nachteilig ist, dass der Gasballon an einen festen Startplatz mit Gasanschluss gebunden ist.
Viele davon gibt es nicht. Auch die Zahl der Gasballone ist nicht sehr groß.
In der BRD gibt es ca. 25, weltweit etwa 100.
Die Vorbereitungen für den Start sind sehr arbeits-und zeitaufwendig. Das dauert in der Regel
ca. 1-2 Stunden.


Der Heißluftballon:
Er erfährt seinen Auftrieb durch die heiße Luft im Innern der Hülle, die ein Volumen von 3400 m3 besitzt. Der Heißluftballon ist deshalb größer, weil heiße Luft nicht so viel Tragkraft besitzt wie Wasserstoff oder Helium beim Gasballon. Mitfahren können hier maximal 4 Personen d.h. 1-2 Piloten und 2-3 Gäste. Die Luft in der Hülle wird mittels eines leistungsstarken Propangasbrenners erhitzt. Soll der Ballon steigen, so wird der Brenner betätigt, zum Sinken bringt man ihn, wenn man nicht mehr
feuert und sich die heiße Luft allmählich abkühlt. Der große Vorteil des Heißluftballons ist seine Unabhängigkeit von einem Startplatz mit Gasanschluss. Er führt ja sein Gas (Propangas) während der Reise ständig mit sich im Korb, nämlich in 4 Gasflaschen, 1 jeweils in jeder Korbecke.
Die Startvorbereitungen sind nicht so aufwendig wie beim Gasballon. Der Heißluftballon ist
in ca. 30 Minuten startklar.


Zum Ablauf:
Der Pilot entscheidet nach ausführlicher Wetterberatung, ob die Fahrt durchgeführt werden kann. Am Vortage wird nachmittags oder abends das Treffen tel. vereinbart. Die Mannschaft trifft sich in der Regel nachts oder frühmorgens auf dem Startplatz in Düsseldorf-Eller. Der Ballon wird hier gemeinsam aufgerüstet und startklar gemacht. Hat die Flugsicherung Düsseldorf schließlich ihr O.K. gegeben, kann das Abenteuer endlich beginnen.
Der Augenblick des sachten Abhebens von Mutter Erde ist für alle Neulinge immer ein spannender Augenblick. Nach dem Start spricht der Pilot zunächst mit dem Düsseldorfer Flughafen, damit die Fluglotsen informiert sind, wo der Ballon sich befindet und in welche Richtung er treibt.
Später nehmen wir auch Funkkontakt zu unserem Verfolgerfahrzeug auf, welches uns nach der Landung wieder abholen wird.
Während der Luftreise werden die Frischlinge, wie wir Ballonfahrer zu den Erstlingsfahrern sagen, getauft und in den Adelsstand der Ballonfahrer erhoben, was Ihnen anschließend durch eine schöne Urkunde bescheinigt wird.
Wie lange die Fahrt dauert, wo sie endet, welche Richtung und Geschwindigkeit wir haben werden, das weiß Petrus allein. Das ist gerade die Poesie unseres schönen Sports. Normalerweise dauert so einen Ballonfahrt (Gasballon) ca. 4-6 Stunden.
Eine Fahrt mit dem Heißluftballon dauert ca. 1 Stunde, dann ist das Propangas aufgebraucht.
Wir bemühen uns stets die Fahrt so schön als möglich zu gestalten und fahren so lange wie nur irgend möglich.
Die Landung erfolgt im In- oder Ausland (Holland, Belgien o. auch mal Frankreich).
Ideales Landegelände sind Wiesen (am besten ohne Kühe), in der Nähe einer kleinen Straße. Nach unserer Niederkunft verpacken wir das Gerät gemeinsam, wobei die Zuschauer und Kinder meist gern behilflich sind, verladen es auf den Verfolgerwagen und fahren dann zurück zum Startplatz.
Unterwegs oder nach der Rückkehr wird ein Landefest gefeiert. Dieses steht unter dem Motto:
Über das gemeinsam Erlebte noch einmal zu sprechen.


Die Ausrüstung für Fahrgäste:
1. Personalausweis, oder Reisepass, zweckmäßigerweise gültig!
2.  Warme Kleidung, die schmutzig werden darf. Auch Kopfbedeckung (im Winter Mütze, im Sommer Sonnenhut und Sonnencreme)
3. Wichtig (!) das Schuhwerk: Festes Schuhwerk, das Halt bietet und den Knöchel umschließt ist angebracht, weil man bei der Landung schon mal einen kleinen Bums vertragen können muss.
4. Ferner Gummistiefel, weil die Ballonwiese nachts meist nass ist.
5. Kräftige Arbeitshandschuhe, wie sie auch im Garten benutzt werden.


Mitzubringen wären noch:
1. Etwas zu Essen und zu Trinken (nur bei Gasballonfahrten) damit keiner verhungert! Alles am besten in einem Stoffbeutel verstauen.
2. Gute Laune, sowie reichlich Arbeitswut zum Aufrüsten und später Verpacken des Ballons.


Damit es für Sie ein unvergesslicher Tag wird, finden Sie hier vorab ein paar Informationen:
Ein Ballon ist in Bodennähe nicht immer in gewünschten Maße und ausreichend schnell zu
steuern. Deshalb gelingt eine Landung nicht immer wie gewünscht. Komplikationen und
Verletzungen sind selten, aber grundsätzlich nicht auszuschließen.
Die Ballonfahrt mit uns soll für jeden Passagier zu einem Supererlebnis werden.
Mit Ihrer guten Laune, Ihrem sportlichen Einsatz, aber auch mit Ihrer Disziplin
tragen Sie dazu bei.
Bei den Startvorbereitungen, beim Start selbst, während der Ballonfahrt und ins-
besondere bei der Landung wird Ihnen der Ballonführer für Ihr persönliches
Verhalten Anweisungen geben.
Allen Anweisungen des Piloten muss in beiderseitigem Interesse Folge geleistet
werden.

Bitte kleiden Sie sich warm genug, auch im Sommer kann es früh morgens recht kühl sein. Unbedingt erforderlich ist festes Schuhwerk, d.h. hohe Schuhe (Wanderschuhe oder Wanderstiefel o.ä.) damit die Fußgelenke geschützt sind.
Bei unsachgemäßer Kleidung können Sie vom verantwortlichen Ballonführer von
der Fahrt ausgeschlossen werden. Denn Ihre Sicherheit hat den höchsten
Stellenwert.
Herz-, Kreislauf- und Lungenkranke sollten Ihren Arzt befragen, ob Einwände
gegen eine Ballonfahrt bestehen.
Bitte erscheinen Sie pünktlich am vereinbarten Treffpunkt für die Ballonfahrt.
Richten Sie sich darauf ein, dass Sie mit An- und Abfahrten 4 bis 6 Stunden (Heißluftballon) oder bis zu 12 Stunden (Gasballon) mit uns unterwegs sein werden.
Alle vorgenannten Verhaltensregeln liegen in Ihrem Interesse und dienen der
Sicherheit und dem reibungslosen Ablauf. Bitte haben Sie deshalb dafür
Verständnis.
Gehen Sie trotzdem ganz locker an die Sache heran. Sie werden sehen, die
Ballonfahrt mit uns wird Ihnen viel Freude bereiten und zu einem gern erzählten
Erlebnis werden.
Bei evtl. Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.